Vorwurf an RBB-Intendantin: das Sandmännchen „dem Informationswahnsinn geopfert“

In Zeiten wie diesen muss man als Journalist ja manchmal froh sein, wenn man von anonymen Kritikern aus den Weiten des Internets nicht verbal gepfählt wird.

Von Glück lässt sich also reden, dass es auch noch diejenigen Wutbürger gibt, die, hinter ihrem Empfänger sitzend, brav die Nummer ihres Heimatradiosenders anrufen, den sie gerade hören, und ebendort versuchen, ihrem Unmut Luft zu machen. Mit vollem Namen, und eben auch ein bisschen wütend. Weiterlesen

Warum das Radio in Deutschland noch lange nicht tot ist

Eben habe ich den Beitrag „Die Schwäche des Radios ist die Schwäche von DAB+“ gelesen, den Hans Hoff für das Medienmagazin DWDL geschrieben hat.

Darin geht es eigentlich zunächst um Technisches: DAB+, das digitale terrestrische Radio, will sich in Deutschland einfach nicht durchsetzen.

Auf der Suche nach den Gründen dafür kommt Hoff natürlich auch auf die Inhalte des Radios zu sprechen und darauf, dass diese nach Auffassung vieler in weiten Teilen nur noch aus platten Moderationen und Musik von der Stange bestehen. Weiterlesen