bigFM und das etwas andere Moderatoren-Casting

Wo ist denn das kritische Posting? In der Zeit zwischen 17:15 Uhr und 17:45 Uhr ist am 5. Februar offensichtlich ein Posting auf der bigFM-Facebook-Fanseite gelöscht worden. Darin bat eine Facebook-Nutzerin aus Baden-Württemberg den Sender, die auf RADIOWATCHER dokumentierten Geschehnisse rund um das von bigFM veranstaltete Casting zu kommentieren. Außerdem wird auf diesen Blog verwiesen. Hier die zwei Screenshots:

Facebook-Fanseite von bigFM am 04.02.2013, einmal um 17:15 Uhr, dann um 17:45 Uhr
Facebook-Fanseite von bigFM am 04.02.2013, einmal um 17:15 Uhr, dann um 17:45 Uhr

Medienaufsicht sieht keinen Handlungsbedarf

Update, 17:21 Uhr: Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), nach eigener Aussage „zuständige Stelle für die Zulassung und die Aufsicht über private Rundfunkveranstalter“ und somit auch für bigFM, sieht offenbar keinen Grund, die Umstände, unter denen das Moderatoren-Casting des Senders stattgefunden hat, näher zu untersuchen.

Ein bigFM-Hörer, der sich auch am Wettbewerb beteiligt hatte, hatte sich an die Kontrollstelle für private Hörfunk- und Fernsehprogramme gewandt, die E-Mail-Antwort der LFK liegt RADIOWATCHER nun vor:

„Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass bei dem von Ihnen geschilderten Fall keine Rechtsverletzung vorliegt und wir diesbezüglich nicht tätig werden können.“, so die Landesanstalt wörtlich. Die Aufsicht werde „dann tätig, wenn Sender Gesetze übertreten, journalistische oder allgemeine Programmgrundsätze oder den Jugendschutz verletzen, Werberichtlinien nicht umsetzen oder etwa rassistische Äußerungen von sich geben.“ Solche Verstöße würden unter anderem mit Bußgeldern geahndet, heißt es in der E-Mail.

Wann genau nun eine Verletzung der journalistischen Programmgrundsätze vorliegt, wurde in jenem Schreiben gegenüber dem Fragesteller nicht weiter präzisiert. Bei weiteren Fragen stehe man allerdings gerne zur Verfügung, so die Landesanstalt.

Auch die Landesmedienanstalt des Bundeslandes Rheinland-Pfalz, die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK), habe „das Gleiche – nur im Telefonat“ gesagt, schreibt besagter Casting-Kandidat in einer E-Mail an RADIOWATCHER. In Ludwigshafen bewertet man die Geschehnisse bei bigFM also offensichtlich ähnlich wie in Stuttgart.

Daniel Storbs Debüt in der bigFM-Morningshow

Update vom 4. Februar, 10:59 Uhr: Heute am Morgen war Daniel Storb zum ersten Mal in der Morgensendung von bigFM zu hören. Rund eine halbe Stunde nach Start derselben hat er seinen ersten Auftritt. Außerdem lesens- und hörenswert: Co-Moderatorin Susanka und Oliver Pocher äußerten sich über die Anzahl der Teilnehmer beim Casting und das angeblich Besondere an Daniel Storb als Bewerber.

Außerdem: Knallhart getäuscht? bigFM verkauft seinen Hörern einen Anrufer, der sich offensichtlich bereits in der vergangenen Woche im Studio gemeldet hatte, von Casting-Gewinner Storb begeistert und auch im Radio zu hören war, am heutigen Morgen noch einmal als live am Studio-Telefon. Mehr über „Marco in Leitung 3“, der sich nach eigener Aussage von Storb einmal „knallhart wecken lassen würde“, und ein Update über die Geschehnisse vom heutigen Montag: hier.

Die exklusive Stellungnahme des unterlegenen Casting-Bewerbers „Frühstücksholgi“ lesen Sie hier.

Auf Anfrage von RADIOWATCHER, ob es richtig sei, dass der Gewinner des bigFM-Moderatoren-Castings, Daniel Storb, bereits vor offiziellem Start des Wettbewerbs als Sieger feststand, teilt die Pressestelle des Senders mit, dass “bigFM keine publizierten Meinungen kommentiert”.

Ein Gedanke zu „bigFM und das etwas andere Moderatoren-Casting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.