Alternativtext

Antenne Bayern – Wie viel Boulevard vertragen Radio-Nachrichten?

Liebe Redaktion von Antenne Bayern,

ich weiß, Sie sind ein Privatsender. Ich glaube, dass vielen von Ihnen gesagt wurde, Ihre Hörer wollten lieber „leichte Themen“ als politische Statements von Europapolitikern. Und ich weiß, dass gerade Drivetime ist, später Nachmittag. Eine Zeit, in der viele Menschen im Auto sitzen und möglicherweise nur Musik hören möchten.

Trotzdem: Als ich eben die 16-Uhr-Ausgabe Ihrer Nachrichtensendung gehört habe, fragte ich mich: Welches Bild haben Sie eigentlich von Ihren Hörern?

In der Aufmachermeldung ging es um den Jackpot von Lotto, der seit Wochen nicht ausgeschüttet wurde. Dazugestellt haben Sie einen Korrepondentenbericht über „aufgeschreckte Teilzeit-Tipper“, die die Lottoannahmestellen im fränkischen Schweinfurt „stürmen“, wie es Ihr Reporter ausdrückt:

Zur Erinnerung: Das war die erste Meldung der Hauptnachrichtensendung zur vollen Stunde! Relevant war sie – nicht. Korrigieren Sie mich bitte, sollte ich da falsch liegen!

Wenn man sich diese Seite (s. Abb.) auf Ihrem Webangebot anschaut, könnte man außerdem auf den Gedanken kommen, Antenne Bayern kooperiere mit Lotto Bayern.

Bildschirmfoto 2015-07-08 um 16.53.04

Meldung zwei der Nachrichtensendung kümmerte sich anschließend um die „Zahl der Last-Minute Reisen nach Griechenland“, die „dramatisch eingebrochen“ sei. Immerhin machen Sie den Dreh hin zur Wirtschaft und zur Politik: Kurz geht es um Alexis Tsipras, der versucht, „das Steuer noch herumzureißen“, wie es floskelhaft heißt.

Eine dritte Meldung gibt es nicht mehr. Leider. Stattdessen folgt sogleich die Rubrik „Die Bayernreporter“. Leider ist sie auch heute wieder wenig nachrechtlich, dafür umso boulevardesker: Zwei von drei Berichten sind thematisch dermaßen daneben, dass man sich als Hörer fragen muss, ob sich in Bayern eigentlich grundsätzlich und permanent nur irrelevante Dinge ereignen:

Es geht um ein „Delfinmädchen“ im Nürnberger Tiergarten und die Nachricht, dass Marcus Prinz von Anhalt wegen Beleidigung eines Staatsanwalts eine Geldstrafe erhalten hat – in Augsburg:

Liebe Verantwortliche von Antenne Bayern,

Sie haben gute Moderatoren und Sie sind in Bayern ein sehr populärer Sender. Bitte, machen Sie nicht den Fehler, Ihre Nachrichten dermaßen zu vernachlässigen. Auch Sie brauchen glaubwürdige Berichterstattung!

Update, 17:05 Uhr: Auch eine Stunde später, in der 17-Uhr-Ausgabe Eurer Nachrichten, machen Sie erneut mit dem Lotto-Quatsch auf. Warum nur?

Diesmal fragt der Nachrichtensprecher Ihren Reporter sogar noch nach dem „ultimativen Tipp“, wie man gewinnen könne. Richtig erkannt, das ist natürlich „die Mega-Frage“. Weiter geht’s,  natürlich im sommerleichten Hitsommer-„Du“-Modus:

Update, 17.10 Uhr: Ist das Zufall, dass mein Browser mir gerade in einem Popup-Fenster einen Lotto-Tippschein anzeigt? Ich war lediglich auf Ihrer Website antenne.de gewesen…

Update, 17:31 Uhr: Es läuft gerade ein Tandem-Werbespot von Lotto Bayern auf Ihrem Sender. Ist auch das Zufall? Ach, egal.

Update, 19:16 Uhr: Auch Kollegin Sandra Müller diskutiert zum Thema auf Twitter:

In dem verlinkten Beitrag heißt es:

Am Ende der Deutschland- und Welt-Nachrichten platziert die Antenne einen regionalen Umlauf, die „Bayern-Reporter“. (…) Im Ergebnis sind diese regionalen Nachrichten nicht – wie so oft anderswo – ein bloßer regionaler Tender mit einem Sammelsurium belangloser Klein-Meldungen von der Reste-Rampe, sondern ein echter Hin-Hörer, in der Wahrnehmung der Menschen quasi der Höhepunkt der News.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.